Positionen zeitgenössischer Kunst

 

Sigmar Polke, geb. 1941 in Schlesien, spiegelt in seinem Werk alles, was „Welt“ ihm bietet – historische Ereignisse, sozialpolitische Gegebenheiten, Kunstpositionen, usw. Dabei entfaltet er einen schier grenzenlosen Ideenreichtum in der Wahl seiner bildnerischen Mittel, die zum Ausdruck seiner Positionen entscheidend beitragen. Seine Verarbeitung von Themen ist gekennzeichnet von Ironie und Sarkasmus, zusätzlich von einer respektlosen Distanzlosigkeit zu sich, der Kunst, seiner Realität. „Die Tatsache meiner Geburt wäre ansonsten unerheblich für mein weiteres Schaffen, wenn ich nicht seither eine Sehschwäche besäße,“ auch dieses Zitat offenbart seine hintergründige Haltung.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Germaine Richter